Schule trifft Museum Schloss Bruck

  • Schule trifft Museum Schloss Bruck
    © Schule trifft Museum Schloss Bruck

Spielend Neues erfahren, staunend ein Museum erforschen, Kunst erleben und selbst künstlerisch tätig sein - die museumspädagogischen Programme auf Schloss Bruck bieten einen vielfältigen Zugang zu Kunst und Kultur.

„Kinder haben ein Recht darauf Lesen, Schreiben und Rechnen zu lernen um im Leben bestehen zu können. Aber zur Persönlichkeitsentwicklung gehört unbedingt die Kunst."
Nikolaus Harnoncourt

Die museumspädagogischen Aktionen und Kunstgespräche sind methodisch und inhaltlich auf die Bedürfnisse der verschiedenen Alters- und Schulstufen zugeschnitten. Auf der Basis spezieller Frage- und Aufgabenstellungen sowie eigens entwickelter didaktischer Materialien setzen sich die SchülerInnen aktiv mit den Originalen in den Ausstellungen und ihren Inhalten auseinander.

Verschiedene Programme bieten eine ideale Begleitung zu den jeweiligen Ausstellungen, für die Schüler der Oberstufe bzw. berufsbildenden Schulen werden adaptierte Workshops als Kunstgespräch angeboten.

MAL MIR DEN HIMMEL! Simon von Taisten auf Schloss Bruck

Heiliger Bimbam!
Ein Blick in eine mittelalterliche Malwerkstätte

Seit über einem halben Jahrtausend strahlen die Farben des wohl schönsten Bilderbuches Osttirols, der Fresken Simon von Taistens in der Schlosskapelle in Lienz. So frisch und klar in ihrer Bildsprache, dass man unwillkürlich an moderne Comics oder kunstvolle Tattoos denken muss.
Doch wenn Simon malte – malte er allein? Wie lange brauchte er für eine ganze Kapellenwand? Und woher kamen die Farben? Gemeinsam begeben wir uns in die Werkstätte Simon von Taistens, entdecken alte Geheimnisse und die tödlichen Gefahren, mit denen man als Künstler vor 500 Jahren lebte. Die alten Meister waren aber nicht nur kreative Handwerker, sie hatten auch großes Wissen um die Heiligen und ihre Legenden. Warum Alexius unter der Treppe liegt, der Löwe einen Dorn im Fuß hat und Graf Leonhard und Gräfin Paola so viel kleiner sind als die anderen Menschen – all das erkunden die Schülerinnen und Schüler in einer interaktiven Ausstellung zum „Hofmaler“ des letzten Görzer Grafen.
Mit altersgerechten  und die Kreativität anregenden Methoden werden den Kindern und Jugendlichen mittelalterliches Handwerk, höfische Kunst und die Kultur religiöser Legenden nähergebracht und auf spielerische Weise vermittelt.

Für SchülerInnen der Oberstufe werden altersgerechte Führungen angeboten.

 

150 JAHRE ALBIN EGGER-Lienz - 1868 / 2018

Farbe – Form – Figur 
Museumspädagogische Aktion von der 1.-8. Schulstufe

Welche sind die Lieblingsfarben von Albin Egger-Lienz? Wie malt man ein großformatiges Bild? Wir lernen den Österreichischen Maler Albin Egger-Lienz nicht nur als Künstler, sondern auch als Menschen kennen: Als zeichenwütigen Schüler, der unbedingt ein großer Maler werden will, oder später als Vater von drei Kindern, die er immer wieder porträtiert. Um Eggers Maltechnik auf den Grund zu gehen, werden echte Farbpigmente geprüft und am Bindemittel geschnüffelt. Schablonen mit Eggers Bildfiguren lassen sich zu völlig neuen Bildern kombinieren – die SchülerInnen werden dabei selbst zu KünstlerInnen. Und schlüpfen schließlich in die Rolle der Bildfiguren, z.B. der Kriegsfrauen oder des Sämanns.


„Ich male keine Bauern, sondern Formen“
Kunstgespräch ab der 9. Schulstufe

Und doch nehmen Eggers „Formen“ allzu oft die Gestalt von „Bauern“ an. In intensiven Bildgesprächen wird die Frage gestellt, was eigentlich „hinter“ den Bildern von Egger-Lienz steht. Auf welche geschichtlichen Ereignisse bezieht er sich konkret? Wie war das Leben als Bergbauer in Osttirol um 1900? Wie sieht Egger selbst den Krieg, den er so eindringlich dokumentiert? Außerdem wird Eggers künstlerische Entwicklung nachgespürt. Malt er zu Beginn seiner Karriere noch sehr detailgenau und realistisch, so verändert sich sein Stil im Laufe seines Lebens hin zu typenhaften, stark reduzierter Darstellung. Die Themen bleiben dieselben, die „Formen“ verändern sich.

 

Allgemeine Informationen für LehrerInnen:

Preis € 3,- pro SchülerIn

Freier Eintritt für begleitende Lehrpersonen im Rahmen des museumspädagogischen Programms.

Der Preis gilt für Schulklassen nach Voranmeldung bei Inanspruchnahme des museumspädagogischen Workshops. Bei Besuch des Museums ohne museumspädagogische Begleitung beträgt der Eintrittspreis pro Schüler € 2,50.

Dauer 1 ½ Stunden

Anfrage senden

Detailinfos

SCHLOSS BRUCK | Museum der Stadt Lienz
Schloßberg 1
9900 Lienz
Homepage

Öffnungszeitraum

von 18. Mai 2018 10:00
bis 26. Oktober 2018 16:00

Öffnungszeiten

Die museumspädagogischen Aktionen können bei Voranmeldung auch außerhalb der Öffnungszeiten bzw. an den Ruhetagen während der Saison in Anspruch genommen werden.

Preise

Museumspädagogische Aktion pro Schüler
3,00 €
Eintritt Museum ohne Workshop pro Schüler
2,50 €

Freier Eintritt für begleitende Lehrpersonen. Der Preis gilt für Schulklassen nach Voranmeldung bei Inanspruchnahme des museumspädagogischen Workshops.

Weitere Kategorien

Schulausflug

Der Tipp befindet sich hier:

Österreich
Tirol
Osttirol
Bezirk Lienz

Sunny Icons

  • Vorreservierung erwünscht
  • Schlechtwetter
  • Barrierefrei
  • Restaurant
  • ...aber nicht umsonst
  • Öffentlich erreichbar
  • Parkplatz vorhanden
  • Kinderwagentauglich
  • Kindergeburtstag möglich
  • für 0-3 Jahre empfohlen
  • ab 3 Jahren empfohlen
  • ab 6 Jahren empfohlen
  • ab 8 Jahren empfohlen
  • ab 10 Jahren empfohlen
  • bis 19,99€ pro Familie
  • 20 bis 49,99€ pro Familie
  • ab 50€ pro Familie